Erste Islandreise: 4 Aktivitäten, die Sie unbedingt ausprobieren sollten

Island ist ein echtes Paradies für Natur- und Kulturinteressierte. Die geheimnisvolle Insel im Nordatlantik hat Reisenden viel zu bieten. Besucht man Island zum ersten Mal, kann die Reiseplanung zur Herausforderung werden – schließlich will man nichts verpassen. Erfahren Sie hier mehr über 4 Aktivitäten, die Sie in Island auf keinen Fall verpassen sollten.

#1 Straßenkunst in Reykjavík bestaunen

Ein Spaziergang durch die Innenstadt Reykjavíks kann zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Blick auf Reykjavik
Ein Besuch in Reykjavík lohnt sich allemal.

In der Hauptstadt Islands findet man unzählige kreative Wandmalereien an Fassaden und Mauern.

 

Meist stellen die farbenfrohen Wandbilder Fantasiefiguren dar; gespickt mit einem lustigen oder nachdenklich stimmenden Spruch. Ob Stadterkundung auf eigener Faust oder Street-Art-Führung: Reykjavík begeistert mit einer lebendigen und ausgefallenen Kunstszene.

#2 Eine Eishöhle erkunden

Blaue Höhle aus Eis.
Faszinierend: Eine tiefblau leuchtende Eishöhle

Es gibt viele Möglichkeiten, Island-Reisen individuell so zu gestalten, dass sich auch die wunderschöne Natur der Vulkaninsel erkunden lässt. Ein absolutes Highlight bilden die vielen beeindruckenden Eishöhlen aus tiefblauem Gletschereis. Das Eis im Gletscherinneren ist türkisfarben und glitzert wie unzählige geschliffene Diamanten.

Auf einer geführten Tour kann man sich von dieser märchenhaft schönen Welt regelrecht verzaubern lassen. Die beste Zeit für den Besuch einer Eishöhle ist zwischen November und März. Da dort Temperaturen von unter 0°C herrschen, ist warme Bekleidung absolut notwendig.

#3 In der Silfra-Spalte schnorcheln

Die Silfra-Spalte ist eine Kluft, die sich zwischen der europäischen und amerikanischen Erdplatte gebildet hat. Im Herzen des Þingvellir-Nationalparks befindet sich der einzige Ort, an dem man zwischen zwei Erdplatten schnorcheln kann.

Das eiskalte Wasser ist so klar, dass man beim Schnorcheln und Tauchen einen eindrucksvollen Blick auf verschiedenste Gesteinsformationen und die Unterwasserwelt erhält. Fische verirren sich nur selten in die Silfra-Spalte, aber dafür gibt es umso mehr Algen.

#4 Islands Wale beobachten

Island zählt zu den besten Ländern für eine Walbeobachtung. Die nordatlantische Insel ist das Zuhause von mehr als 20 verschiedenen Walarten. Mit etwas Glück erhaschen Sie sogar einen Blick auf einen Blauwal, das größte Tier weltweit.

Wale können ganzjährig beobachtet werden – am besten eignen sich jedoch die Sommermonate, wenn die größten Walarten aktiv sind. Ein außergewöhnlich schöner Ort für eine Walbeobachtung ist Húsavik, ein Fischerdorf an der Nordostküste Islands.

Wenn Sie sich für eine Reise nach Island entschieden haben, gibt es unzählige Möglichkeiten, sich mit der Vulkaninsel vertraut zu machen. Egal, ob ein inspirierender Stadtrundgang oder ein unvergessliches Abenteuer in der Natur: Island hat sehr viel zu bieten. Worauf warten Sie also noch?