Gemüseanbau in den eigenen vier Wänden: So gelingt’s!

Indoor-Gemüseanbau

Gemüse anbauen ohne einen Garten? Das geht! Indoor Farming wird gerade in Städten immer beliebter, denn dadurch ist es auch in kleinen Wohnungen möglich, frisches Gemüse zu ernten und gesünder zu leben. Mit ein paar kleinen Tricks ist das gar nicht einmal so schwer.

Welches Gemüse eignet sich?

Viele Gemüsesorten lassen sich problemlos auch in der Wohnung anbauen. Das kann durchaus Vorteile bieten, da durch die warme Innentemperatur sogar die Saison verlängert werden kann. Das Saatgut oder die Jungpflanzen können ganz einfach gekauft und direkt zu Hause eingepflanzt werden.

Tomaten etwa lassen sich besonders gut in der Wohnung züchten, weil sie Regenwasser nicht gut vertragen. Gurken und Zucchini benötigen ein bisschen mehr Platz, lassen sich aber ebenfalls gut unterbringen. Genauso eignen sich Lauchgewächse, Zwiebeln und Ingwer. Auch Salatpflanzen, Gewürze und Kräuter aller Art fühlen sich in der Wohnung wohl und können direkt verwendet werden. Erbsen und Bohnen ermöglichen eine besonders reichliche Ernte auf kleiner Fläche.

Platzmangel? Kein Problem!

Platzmangel in kleinen Wohnungen schreckt oft vom eigenen Gemüseanbau ab. Das muss aber nicht sein, denn es gibt mittlerweile viele kreative Lösungen, die nicht nur dekorativ sind, sondern auch einen kleinen Raum ideal nutzen.

Hochbeete

Ein Hochbeet erübrigt nicht nur lästiges Bücken, sondern hält auch Schädlinge vom Gemüse fern. Ein Vorteil eines Hochbeetes ist, dass man selbst bestimmt, mit welcher Erde das Beet gefüllt wird und sich so auch an anspruchsvolle Pflanzen besser anpassen kann. Ein Hochbeet ist ziemlich dankbar, denn beinah alle Gemüsearten gedeihen darin wunderbar. Besonders ertragreich sind vor allem Dill, Karotten oder Bohnen.

Vertikale Beete

Vertikale Beete
Vertikalbeete sind praktisch und äußerst platzsparend.

Beim sogenannten Vertical Farming werden die Beete durch raffinierte Systeme einfach übereinandergestapelt, um Platz zu sparen. Die Konstruktionen lassen sich dabei sogar an der Wand anbringen und stellen ein schickes Designelement dar. Für preisgünstigere Lösungen kann man aber auch selbst Hand anlegen. Kästen, Paletten und Blumentöpfe können mit ein bisschen Geschick und Planung auch eigenhändig gestapelt werden.

Es werde Licht: LED Pflanzenlampen

Auch das Fehlen von Sonnenlicht muss Hobbygärtnern in der Wohnung keinen Strich durch die Rechnung machen. Damit das Gemüse ausreichend Helligkeit bekommt, können beispielsweise wachstumsfördernde LED Pflanzenlampen installiert werden.

Die Leuchten sind so konstruiert, dass sie genau das richtige Lichtspektrum für die Fotosynthese abdecken und die Pflanzen so ideal beim Wachsen unterstützen. Durch die LED-Technik sind sie auch besonders energiesparend und langlebiger als andere Pflanzenlampen. Ein Gemüsebeet in den eigenen vier Wänden zu haben ist also keinesfalls Utopie, sondern lediglich eine Frage der richtigen Ausstattung. So macht das Ernten des eigenen, frischen Gemüses nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund.